Samstag, 29. April 2017

Porsche-Piloten Jaminet/Ammermüller gewinnen ADAC GT Masters-Saisonauftakt

  • Mathieu Jaminet und Michael Ammermüller siegen am Samstag in Oschersleben
  • Bachler/Macdowall sorgen als Zweite für Porsche-Doppelsieg
  • Neuzugang Jeffrey Schmidt siegt in der Junior-Wertung

Mathieu Jaminet (22/F) und Michael Ammermüller (30/Pocking) heißen die Sieger des ersten Saisonlaufs beim ADAC GT Masters in der Motorsport Arena Oschersleben. Das Porsche-Duo vom KÜS Team75 Bernhard siegte vor den Markenkollegen Klaus Bachler (25/A) und Alex Macdowall (26/GB, beide Schütz Motorsport). Rang drei ging an die letztjährigen Gesamtsieger Connor De Phillippi (23/USA) und Christopher Mies (27/Heiligenhaus, beide Montaplast by Land-Motorsport) im besten Audi R8. „Erst die Pole-Position und nun der Sieg, das ist wirklich fantastisch. Ein perfekter Auftakt in die Saison“, jubelte Jaminet, der am Samstag sein Debütrennen im ADAC GT Masters gewann.

Bachler gewinnt Startduell

Beim Start übernahm Bachler von Pole-Setter Jaminet die Führung und behauptete diese bis zum Pflichtboxenstopp. Der Österreicher ließ sich auch durch zwei frühe Safety-Car-Phasen nicht aus der Ruhe bringen. In der ersten wurde der gestrandete Porsche 911 von Christopher Friedrich (22/Griesheim, KÜS Team75 Bernhard) geborgen, in der zweiten die Corvette C7 von Jules Gounon (22/F, Callaway Competition). Hinter dem Spitzenduo lieferten sich die Audi R8 von Markus Pommer (27/Neckarsulm)/Kelvin van der Linde (20/ZA, beide Aust Motorsport), Jeffrey Schmidt (23/CH)/Christopher Haase (29/Kulmbach, beide Montaplast by Land-Motorsport sowie Mies/De Phillippi einen engen Kampf um den dritten Rang.

Jaminet absolvierte als Erster des Führungsduos den Pflichtboxenstopp und übergab an Partner Ammermüller – die Strategie zahlte sich aus. Nachdem auch Bachler an der Box war und von Alex Macdowall abgelöst wurde, übernahm Ammermüller die Führung und gab diese bis ins Ziel nicht mehr ab. Auch eine späte Safety-Car-Phase nach einem Ausrutscher von Nissan-Pilot Patrick Huisman (50/NL, MRS GT-Racing), die das Feld für die Finalrunde noch einmal zusammenschob, änderte nichts mehr an der Reihenfolge auf den beiden Spitzenplätzen: Ammermüller fuhr den Sieg sicher vor Macdowall ins Ziel. Spannend bis zum Schluss blieb der Audi-interne Dreikampf um den letzten Podestplatz. Position drei ging schließlich an De Phillippi/Mies vor Pommer/van der Linde sowie Junior-Wertungs-Sieger Schmidt und Partner Haase.

Sechste und beste Mercedes-AMG-Piloten wurden Stefan Mücke (36/Berlin) und Sebastian Asch (30/Ammerbuch, beide BWT Mücke Motorsport). Rang sieben ging an die Porsche-Paarung Robert Renauer (32/Jedenhofen) und Sven Müller (25/Bingen, beide Precote Herberth Motorsport), gefolgt von Luca Stolz (21/Brachbach) und Luca Ludwig (27/Bonn, beide Mercedes-AMG Team ZAKSPEED) in einem weiteren Mercedes-AMG. Rolf Ineichen (38/CH) belegte zusammen mit Christian Engelhart (30/Kösching, beide GRT Grasser-Racing-Team) im erfolgreichsten Lamborghini Huracán den neunten Platz und gewann zudem die Trophy-Wertung. Die Top Ten komplettierten Ricky Collard (20/GB) und Philipp Eng (27/A, beide BMW Team Schnitzer) im einzigen BMW M6 im Starterfeld.

Stimmen der Sieger

Mathieu Jaminet (KÜS Team75 Bernhard, Porsche 911): „Mein Start war leider nicht so gut. Es war mein erster fliegender Start überhaupt. In diesem Bereich muss ich wohl noch etwas lernen. Ich habe eine Position verloren und mich danach darauf konzentriert, den Rückstand zu Klaus Bachler konstant zu halten. Es war wichtig, die Reifen zu schonen, um Michael ein gutes Auto zu übergeben. Wir hatten einen guten Boxenstopp und Michael hat Platz eins übernommen. Der Sieg freut mich für das gesamte Team.“

Michael Ammermüller (KÜS Team75 Bernhard, Porsche 911): „Ein besserer Saisonstart geht nicht. Mein Teamkollege ist einen guten ersten Stint gefahren und hat mir das Auto als Zweiter übergeben. Während der Boxenstopps habe ich die Führung übernommen und habe danach einen kleinen Vorsprung halten können. Durch die späte Safety-Car-Phase kamen die Verfolger noch einmal ran, aber ich hatte einen guten Restart und habe den Sieg sicher ins Ziel gefahren.“

Honda-Pilot Josh Files gewinnt Saisonauftakt der ADAC TCR Germany

  • Honda-Pilot Kirsch und van der Linde im Audi auf den Plätzen
  • VW-Pilot Florian Thoma startet im zweiten Rennen am Sonntag von der Pole

Der Champion hat scheinbar nichts verlernt: Titelverteidiger Josh Files (26, Großbritannien, Target Competition) hat beim Saisonauftakt der ADAC TCR Germany in Oschersleben im ersten Rennen seinen ersten Sieg gefeiert. Im Honda Civic TCR verwies der Brite Steve Kirsch (37, Chemnitz, Honda Team Sachsen ADAC) in einem weiteren Honda sowie Newcomer Sheldon van der Linde (17, Südafrika, AC Mayen) im Audi RS3 LMS auf die Plätze zwei und drei. Die 41 Starter sorgten für spannenden Tourenwagensport in der Motorsport Arena.

„Ein perfekter Start, ich bin glücklich! Der Schlüssel zum Sieg war, dass ich so früh an die Spitze gekommen bin“, sagte Josh Files: „Steve war zwar nah dran, aber wenn man zu viel nach hinten blickt, wird man nur langsamer. Ich habe ihm keine Möglichkeit mehr gegeben, mich noch einmal anzugreifen.“

Der von der Pole gestartete Honda-Pilot Kris Richard (22, Schweiz, Target Competition) verpasste in seinem ersten ADAC TCR Germany-Rennen eine Podiumsplatzierung. Er wurde Vierter vor Jürgen Schmarl (43, Österreich, Target Competition) in einem weiteren Honda und Pascal Eberle (26, Schweiz, Steibel Motorsport), der das beste Ergebnis eines Seat Leon TCR holte.

Die drei Audi-Piloten Tim Zimmerman (20, Langenargen, Target Competition), Max Hofer (17, Österreich, AC Mayen) und Tom Lautenschlager (18, Grafenau, Target Competition) sowie Florian Thoma (22, Schweiz, Liqui Moly Team Engstler) im VW Golf GTI TCR komplettierten die Top Ten. Luca Engstler (17, Wiggensbach, Liqui Moly Team Engstler) war im Golf GTI als 17. bester Rookie.

Files erwischte einen starken Start und zog gleich auf den ersten Metern an Kirsch und van der Linde vorbei. Auch seinen Schweizer Teamkollegen Richard ließ der 26-Jährige wenig später hinter sich. Am Ende der ersten Runde setzte er zum Überholmanöver an und setzte sich an die Spitze. Dahinter reihten sich der Vorjahresdritte Kirsch und van der Linde ein. Richard folgte dem Spitzentrio mit geringem Abstand.

Das Feld blieb eng zusammen, und die Fahrer lieferten sich zahlreiche spannende Duelle, bei denen es zu einigen Kontakten kam. Das Safety Car musste insgesamt dreimal auf die Strecke kommen, doch davon ließen sich Files, Kirsch & Co. an der Spitze nicht irritieren. Bis zum Schluss blieb der Brite an der Spitze und freute sich über seinen insgesamt siebten Sieg im 15. Rennen in der Geschichte der ADAC TCR Germany.

Im zweiten Rennen am Sonntag (14.50 Uhr, live bei SPORT1+) startet die Top Ten des Qualifyings in umgekehrter Reihenfolge. Florian Thoma steht damit auf Startplatz eins vor Pascal Eberle und Tim Zimmermann. Kris Richard startet von Rang zehn.

Stimmen zur ADAC TCR Germany:

Josh Files
(Sieger, Target Competition): „Bei den Safety Car-Phasen muss man konzentriert bleiben. Das ist nie einfach, aber es hat zum Glück funktioniert. Was hinter mir passiert ist, habe ich gar nicht mitbekommen. Darauf achte ich aber auch nicht.“

Steve Kirsch (Zweiter, Honda Team Sachsen ADAC): „Wir waren alle überrascht über den Start, dass das so schnell ging. Die Ampel ist schnell umgesprungen, da haben wir alle ein bisschen gezuckt und dann ging es auch schon los. Ich wäre gerne noch ein bisschen schneller gefahren, aber Josh hat mich nicht gelassen. Aber wir haben ja noch ein paar Veranstaltungen. Bei den Safety-Car-Phasen war es vor allem ein Problem, die Reifen unserer Hondas auf Temperatur zu halten. Für ein so großes Fahrerfeld hat es heute insgesamt gut geklappt, wir hätten schlimmeres erwartet.“

Sheldon van der Linde (Dritter, AC Mayen): „Ich bin glücklich mit dem Ergebnis – gerade wegen der Safety Car-Phasen. Die Honda von Target Competition sind schon sehr stark. Im zweiten Rennen starten wir vor ihnen, das könnte ein Vorteil sein.“

Erste Pole-Position der Saison für Porsche-Pilot Jaminet

  • Mathieu Jaminet fährt Bestzeit im Zeittraining für Saisonauftaktrennen
  • Porsche-Markenkollege Klaus Bachler ebenfalls in erster Startreihe
  • SPORT1 überträgt heute live ab 13.00 Uhr aus Oschersleben

Welch ein Einstand für Porsche-Pilot Mathieu Jaminet (22/F) im ADAC GT Masters. Der Pilot des KÜS Team 75 Bernhard sicherte sich in der Motorsport Arena Oschersleben bei seinem Debüt in der "Liga der Supersportwagen" auf Anhieb die Pole-Position für das Rennen am Samstag, das heute ab 13.00 Uhr bei SPORT1 live und in voller Länge übertragen wird.

In der spannenden Sitzung wechselte in den Schlussminuten mehrmals die Führung, bis sich schlussendlich Jaminet, der sich den Porsche 911 mit Michael Ammermüller (31/Ammerbuch) teilt, an die Spitze des Zeitentableaus setzte. Mit 1.26,165 Minuten stellte der Franzose einen neuen Qualifyingrekord für das ADAC GT Masters in Oschersleben auf.
"Dies ist die beste Art die Saison zu beginnen: erstes Qualifying, erste Pole-Position", freute sich Jaminet. "Wir hatten schon erwartet, uns in der Spitzengruppe zu platzieren, aber nicht, dass wir den ersten Startplatz holen. Mir ist eine nahezu perfekte Runde gelungen. Ich freue mich auf das Rennen."

Mit lediglich 65 Tausendstelsekunden Rückstand auf Jaminet qualifizierte sich mit Klaus Bachler (24/A) ein weiterer Porsche-Fahrer für die erste Startreihe. Der Österreicher, der im Freien Training am Freitag der Schnellste war, startet zusammen Alex Macdowall (26/GB) für Schütz Motorsport. Den dritten Startplatz sicherte sich das Corvette-Duo Jules Gounon (22/F) und Daniel Keilwitz (27/Villingen, beide Callaway Competition) vor dem besten Audi R8 von Markus Pommer (27/Neckarsulm) und Kelvin van der Linde (20/ZA, beide Aust Motorsport). Knapp dahinter folgten als Fünfte die Vorjahreschampions Connor De Phillippi (23/USA) und Christopher Mies (27/Heiligenhaus, beide Montaplast by Land-Motorsport) in einem weiteren Audi.

Sechstschnellste waren Indy Dontje (24/NL) und Marvin Kirchhöfer (23/Leipzig), beide Mercedes-AMG Team HTP Motorsport). Die beiden Piloten eines Mercedes-AMG GT3 werden jedoch in der Startaufstellung wegen Überholens unter Roter Flagge im zweiten Freien Training um zehn Startplätze zurückversetzt. Platz sieben ging an den Audi von Christopher Haase (29/Kulmbach) und Jeffrey Schmidt (23/CH, beide Montaplast by Land-Motorsport). Achte waren Robert Renauer (32/Jedenhofen) und Sven Müller (25/Bingen, beide Precote Herberth Motorsport) im Porsche 911 vor Luca Stolz (21/Bonn) und Luca Ludwig (27/Bonn, beide Mercedes-AMG Team ZAKSPEED). Vervollständigt wurden die ersten Zehn von Ricky Collard (20/GB) und Philipp Eng (27/A, beide BMW Team Schnitzer) im einzigen BMW M6 GT3 im Starterfeld. Insgesamt lagen die ersten Zehn im Samstagszeittraining innerhalb von lediglich 0,4 Sekunden.

Honda-Pilot Kris Richard holt die erste Pole des Jahres in der ADAC TCR Germany

  • Honda von Kirsch, Audi von van der Linde und Champion Files im Honda auf den Plätzen
  • SPORT1 überträgt das erste Saisonrennen in Oschersleben um 14.50 Uhr live
  • VW-Pilot Florian Thoma startet im zweiten Rennen am Sonntag von der Pole

Einstand nach Maß für Kris Richard: Der 22 Jahre alte Schweizer vom Team Target Competition hat sich gleich bei seinem ersten Qualifying im mehr als 40 Fahrzeuge starken Feld der ADAC TCR Germany die Pole Position gesichert. Im Honda Civic TCR stellte Richard in 1:34.185 Minuten die Bestzeit auf und wird das erste Rennen der zweiten Saison der ADAC TCR Germany in Oschersleben damit vor Markenkollege Steve Kirsch (37, Chemnitz, Honda Team ADAC Sachsen), Sheldon van der Linde (17, Südafrika, AC Mayen) im Audi RS3 LMS und Meister Josh Files (26, Großbritannien, Target Competition) in einem weiteren Honda beginnen. SPORT1 überträgt den ersten Lauf aus der Magdeburger Börde ab 14.50 Uhr live. Zudem gibt es Livestreams auf www.SPORT1.de und www.adac-motorsport.de.

"Ich habe großes Vertrauen zum Auto, das hat mir schon das erste Freie Training gezeigt. Jetzt heißt es einfach, Vollgas geben und Spaß haben", sagte Kris Richard: "Ich muss schauen, dass ich einen guten Start erwische und die Reifen schnell auf Temperatur bekomme. Dann wird das schon klappen." Die ersten Fünf des Qualifyings erhalten zudem in absteigender Reihenfolge Meisterschaftspunkte. Richard bekommt so fünf Punkte gutgeschrieben, und Max Hofer (17, Österreich, AC Mayen), im Audi RS3 LMS Fünfter des Qualifyings, erhält einen Zähler.

Hinter dem Audi-Piloten Hofer folgen José Rodrigues (27, Portugal, Target Competition) im Honda, die beiden Audi von Sandro Kaibach (19, Bad Waldsee, Aust Motorsport) und Tim Zimmermann (20, Langenargen, Target Competition) sowie der Seat Leon TCR von Pascal Eberle (26, Schweiz, Steibel Motorsport) und der VW Golf GTI TCR von Florian Thoma (22, Schweiz, Liqui Moly Team Engstler) auf Rang zehn.

Das Qualifying wurde nach einer Kollision mit mehreren Beteiligten vorzeitig beendet, der zweite Teil des Qualifyings mit dem Shoot-Out der zwölf Zeitschnellsten aus dem ersten Durchgang entfiel. Die Startaufstellung ergab sich so aus den Zeiten des ersten Qualifyings.
Im zweiten Rennen am Sonntag (14.50 Uhr, live bei SPORT1+) startet die Top Ten des Qualifyings in umgekehrter Reihenfolge. Florian Thoma steht damit auf Startplatz eins vor Pascal Eberle und Tim Zimmermann. Kris Richard startet von Rang zehn.

Freitag, 28. April 2017

Audi-Pilot Haase markiert erste Bestzeit der ADAC GT Masters-Saison 2017

  • Audi-Pilot Haase Schnellster im 1. Freien Training
  • Saisonauftakt in der Motorsport Arena Oschersleben
  • SPORT1 überträgt die Rennen Samstag und Sonntag live ab 13.00 Uhr
Foto: Jens Hawrda
Die Saison ist eröffnet: Mit dem ersten Freien Training in der Motorsport Arena Oschersleben ist das ADAC GT Masters 2017 gestartet. Audi-Pilot Christopher Haase (29/Kulmbach, Montaplast by Land-Motorsport) fuhr in der einstündigen Sitzung die beste Rundenzeit. Die beiden Rennen der „Liga der Supersportwagen“ werden am Samstag und am Sonntag ab 13.00 Uhr bei SPORT1 live und in voller Länge übertragen.

Bei sonnigen Bedingungen fuhr Haase mit seinem Audi R8 gleich zu Beginn des Trainings mit 1.26,977 Minuten die Rundenzeit, die von keinem anderen Piloten unterboten wurde. Der ADAC GT Masters-Champion von 2007, der sich einen Audi R8 mit Jeffrey Schmidt (23/CH) teilt, war entsprechend zufrieden: „Ich habe eine freie Runde ohne Verkehr erwischt. Ich war mit dem Auto von Beginn an ziemlich zufrieden, deshalb sind wir später Longruns gefahren und haben schon etwas für die Rennen ausprobiert.“

Auf Platz zwei folgte mit lediglich 16 Tausendstelsekunden Rückstand das Auto der Vorjahresschampions Connor De Phillippi (23/USA) und Christopher Mies (27/Heiligenhaus). Somit platzierten sich die beiden Audi R8 von Montaplast by Land-Motorsport an der Spitze des Feldes. Mit Platz drei von Ricky Collard (20/GB) und Philipp Eng (27/A) gelang dem BMW Team Schnitzer mit seinem BMW M6 ein vielversprechender Einstand in der „Liga der Supersportwagen“. Vierter wurde der Lamborghini Huracán von ADAC GT Masters-Debütant Ezequiel Perez Companc (22/RA) und Mirko Bortolotti (27/I, beide GRT Grasser-Racing-Team). Die Top Fünf komplettierte ein weiterer Audi R8. Pilotiert wurde dieser von Markus Pommer (27/Neckarsulm) und Kelvin van der Linde (20/ZA, beide Aust Motorsport). Insgesamt platzierten sich 16 Fahrzeuge innerhalb einer Sekunde.

Pirelli mit neuen Reifen für das ADAC GT Masters

Pirelli ist auch 2017 der Exklusivreifenpartner des ADAC GT Masters. Für die aktuelle Saison entwickelte Pirelli neue Pneus in den Maßen 325/660-18 und 325/680-18 (jeweils vorn) und 325/705-18 (hinten). An einem ADAC GT Masters-Wochenende erhält jedes Team für die Freien Trainings, die Zeittrainings und die Wertungsläufe insgesamt drei neue Reifensätze Pirelli P Zero DHD. Pro Rennwochenende des ADAC GT Masters bringt Pirelli rund 600 Reifen an die jeweilige Rennstrecke. Auch die Partnerserie ADAC Formel 4 vertraut auf Pneus der italienischen Marke.

Vier Wertungen sorgen für spannende Titelkämpfe

Neben den Titeln der Fahrer- und Teamwertung sind im ADAC GT Masters 2017 erneut eine Junior-Wertung und eine Trophy ausgeschrieben. In der Junior-Wertung für Fahrer unter 25 Jahren treten beim Auftaktwochenende gleich 17 Piloten an.

Die Trophy-Wertung ist nicht-professionellen Piloten vorbehalten. Titelverteidiger Remo Lips (34/CH, MRS GT-Racing) bildet hier mit Patrick Huisman (50/NL) im Nissan GT-R ein Team. Herausgefordert werden sie von Corvette-Pilot Sven Barth (36/Weinheim, RWT Racing) und Rolf Ineichen (38/CH, GRT Grasser-Racing-Team) im Lamborghini Huracán. Der Schweizer fuhr im vergangenen Jahr im zweiten Rennen in Oschersleben sogar den Gesamtsieg ein.

BMW Team Schnitzer und Schütz Motorsport präsentieren Look für 2017

Sowohl das BMW Team Schnitzer als auch Schütz Motorsport stellten in Oschersleben erstmals die Beklebung ihrer Fahrzeuge für die neue Saison vor. Bei den offiziellen Testfahrten im April an gleicher Stelle traten beide Rennställe noch im mattschwarzen Kohlefaser-Look an. Den BMW M6 ziert der traditionelle BMW-Motorsport-Look der 1980er-Jahre mit einer weißen Grundfarbe und blau-roten Streifen. Schütz Motorsport setzt bei seinem Porsche 911 weiterhin auf Mattschwarz, jetzt jedoch verziert mit leuchtend gelben Streifen.