Sonntag, 14. Mai 2017

TREFFEN DER MOTORSPORTGIGANTEN AM LAUSITZRING

DTM UND ADAC GT MASTERS VOM 19. BIS 21. MAI GEMEINSAM ERLEBEN

Die Zuschauerresonanz im Vorjahr war überwältigend
Foto: Jens Hawrda
Mehr als 500 PS, ein gewaltiger Motorensound und neun actiongeladene Rennen – das sind die Grundzutaten für ein packendes Motorsportwochenende. Wenn die beiden populärsten deutschen Automobilrennserien im Tourenwagen- und GT-Motorsport, die DTM und das ADAC GT Masters, exklusiv am Lausitzring gemeinsam am selben Wochenende ihre Saisonläufe 3 und 4 ausfahren, können die zehntausenden Fans wieder mit harten Positionskämpfen, Verfolgungsjagden im Zehntelbereich und Lackaustausch freuen. Im Rahmenprogramm erwarten die Zuschauer mit dem Porsche Carrera Cup Deutschland und der ADAC Formel 4 zwei weitere hochkarätige Meisterschaften. Der gemeinsame Auftritt am Lausitzring gilt als absolutes Highlight im diesjährigen Motorsportkalender, denn mit mehr als 120 Fahrern und über sechs Stunden Renn-Action, verteilt auf insgesamt neun Rennen am Wochenende, gehört das Motorsportfestival Lausitzring zu den größten Motorsportveranstaltungen des Jahres in Deutschland.

Die DTM setzt in diesem Jahr auf einen in vieler Hinsicht verbesserten Auftritt. Durch eine vereinfachte Aerodynamik, einer höheren Motorleistung und neuen Slickreifen werden die Fähigkeiten der Fahrer wieder mehr in den Vordergrund gerückt. Auch die überarbeiteten Regeln zum Einsatz des DRS-Systems und der Neustart im Indy-Format nach einer Safetycar-Phase, bei dem die Fahrer ab dieser Saison in zwei Reihen das Rennen wieder aufnehmen, haben bereits bei den Auftaktrennen in Hockenheim für weitere Überholmanöver und mehr Spannung gesorgt. Das neue Konzept findet bei Fans und Fahrern daher durchweg positive Resonanz.

Ein Blick auf die Ergebnisse des Saisonauftakts zeigt auch, dass die Leistungsdichte in der DTM erneut sehr hoch ist. Sechs verschiedene Fahrer aller drei Marken konnten nach der Zieldurchfahrt der beiden Rennen das Podium betreten. Während am Samstag noch der Österreicher Lucas Auer (Mercedes-AMG) seinen ersten Saisonsieg feiern durfte, überquerte am Sonntag Jamie Green (GB, Audi) die Ziellinie als erster.
In der Gesamtwertung führt Lucas Auer, der erst im vergangenen Jahr am Lausitzring seinen Premierensieg in der DTM feiern konnte, die Tabelle nun mit 40 Punkten an, vor Jamie Green und Gary Paffett mit jeweils 26 Punkten und Timo Glock mit 25 Punkten.

Saisonauftakt der ADAC GT-Masters in Oschersleben vor zwei Wochen
Foto: Jens Hawrda
Ähnlich spannend sieht es nach den beiden Auftaktrennen in Oschersleben im ADAC GT Masters aus. Mit Porsche, BMW, Corvette und Audi feierten bereits vier der sieben Marken einen Podestplatz. Nach dem Sieg im 150. Rennen der „Liga der Supersportwagen“ führt das Duo von BMW Schnitzer, Ricky Collard (GB)/ Philipp Eng (AUT), mit 26 Punkten vor den Porsche-Teams von Mathieu Jaminet (FR)/ Michael Ammermüller (KÜS Team75 Bernhard, 25 Punkte) sowie Robert Renauer/ Sven Müller (Precote Herberth Motorsport, 21 Punkte) die Gesamtwertung an. Erfreulich aus regionaler Sicht: Das Berliner Team BWT Mücke Motorsport stellt in der Gesamtwertung aktuell den besten Mercedes-AMG GT3, pilotiert von Stefan Mücke und Sebastian Asch. Die Berliner vertrauen in ihrer ersten Saison im ADAC GT Masters auch dem erst 17 Jahre alten Lokalmatador Mike David Ortmann. Gemeinsam mit Frank Stippler zeigte er im Audi R8 LMS eine gelungene Aufholjagd von Startplatz 23 bis auf Rang 12 im ersten Rennen in Oschersleben, während Markus Winkelhock und Filip Salaquarda den zweiten Audi in Rennen 2 sogar auf Rang 7 ins Ziel brachten. Gute Voraussetzungen also für Team und Fahrer für weitere TopErgebnisse beim Heimrennen am Lausitzring vor den eigenen Fans.

Abseits der Rennstrecke können sich die Fans ebenfalls über einige Neuerungen freuen. Mit dem neuen Pit View, dem DTM Fan-Village und einem Konzertprogramm auf der großen Showbühne an der Haupttribüne am Freitag- und Samstagabend wird das Zuschauererlebnis weiter aufgewertet. Und mit Matthias Dolderer ist der erste deutsche und amtierende Weltmeister des Red Bull Air Race zu Gast am Lausitzring.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen